Heilpraktikerin U. hummel, Hechingen

Fachliteratur: Buch Schüßler Salze

die therapie mit Schüßler Salzen - ein traditionelles heilverfahren


 

Der Arzt Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler (1821-1898) begründete mit seiner nach ihm benannten biochemischen Heilmethode eine gänzlich neue Therapieform. 

Er, der Arzt für Homöopathie war, erkannte ein Ungleichgewicht im Mineralstoffhaushalt des Organismus als Ursache von Erkrankungen. 

Für sein Heilverfahren verwendete er jene Mineralien, die im Körper bereits als Bau-, und Funktionsmittel vorhanden sind - und zwar in homöopathischer Aufbereitung. Diese Tatsache stiftet immer wieder Verwirrung und diesbezüglich werde ich häufig auf den Unterschied zwischen Homöopathie und Schüßler Salzen angesprochen. Tatsächlich ist es so, dass die Schüßler Salze homöopathische Arzneimittel sind, die auch in der Homöopathie verwendet werden. Allerdings werden die Mittel anders gewählt und die beiden Heilmethoden beruhen auf einem etwas unterschiedlichen Grundverstänis davon, wie Heilung zustande kommen kann. Dr. Schüßlers Überzeugung war, dass durch die homöopathische Aufbereitung die Mineralien für den Körper in einer optimalen Verdünnung vorliegen und sehr gut aufgenommen werden könnten mit dem Zweck, Unregelmäßigkeiten im Mineralienhaushalt zu beheben und dadurch Erkrankungen zu behandeln. In der Klassischen Homöopathie hingegen wird das Mittel nach dem sogenannten "Ähnlichkeitsprinzip" gewählt. Demnach wird für den erkrankten Menschen dasjenige Mittel gewählt, das bei einem gesunden ähnliche Symptome hervorzurufen in der Lage ist. 
Dr. Schüßler war sogar der Meinung, dass ein Homöopath, der beispielsweise Silicea - die Nr. 11 unter den biochemischen Heilmitteln nach Dr. Schüßler anwendet - unbewusst Biochemie betreibt, und nicht Homöopathie.

Die von Doktor Schüßler für seine Therapiemethode angewendeten Mineralien sind:

Nr. 1 Calcium Fluoratum, Nr. 2 Calcium Phosphoricum,

Nr. 3 Ferrum Phosphoricum, Nr. 4 Kalium Chloratum,

Nr. 5 Kalium Phosphoricum, Nr. 6 Kalium Sulfuricum,

Nr. 7 Magnesium Phosphoricum, Nr. 8 Natrium Chloratum,

Nr. 9 Natrium Phosphoricum, Nr. 10 Natrium Sulfuricum, Nr. 11 Silicea

sowie anfänglich noch Nr. 12 Calcium Sulfuricum, welches er später aus 

dem Repertoire wieder entfernte und meist stattdessen die Nr. 9 in 

Kombination mit Nr. 11 einsetzte. 

 

 

 

buch zum Thema Schüßler Salze - weiterführende Literatur


 

Hummel, Ulrike: Die Mineralstofftherapie nach Dr. Schüßler. Grundlagen, Diagnostik, Anwendung. 2. Auflage Tuttlingen 2015

Schüßler, Wilhelm H.: Specielle Anleitung zur homöopathischen Anwendung der physiologischen Functionsmittel. Oldenburg 1874

Schüßler, Wilhelm H.: Eine abgekürzte Therapie. Anleitung zur biochemischen Behandlung der Krankheiten. Oldenburg und Leipzig 1898. Dreiundfünfzigste Auflage 1925

Schüßler, Wilhelm H.: Allopathie, Biochemie und Homöopathie. Oldenburg 1924